Gesundheitliche Auswirkung von Borax

Auch wenn Borax ein natürliches Mittel ist, sollte man im Umgang damit durchaus einige, wichtige Regeln beachten, um Irritationen zu vermeiden.
Pflanzen vertragen beispielsweise einen gewissen Anteil des chemischen Elements Bor sehr gut. Zuviel davon wirkt jedoch tödlich. Aus diesem Grund kann Borax auch als Unkrautvernichtungsmittel eingesetzt werden. Auch der Einsatz als Insektizid ist hinreichend bekannt.

Ist der Mensch Borax in regelmäßig und in übertrieben großen Mengen ausgesetzt kann dies unangenehme Folgen haben. Die Haut kann sich röten und schälen. Der Gebrauch von Borax ist dennoch absolut unbedenklich, wenn Sie das Produkt sachgemäß anwenden. Alle Begleiterscheinungen (und schlimmere) treten auch bei chemischen Reinigungsprodukten auf, wenn Sie falsch angewendet werden.


Sicherheitsrichtlinien

Das Beachten einiger wichtiger Regeln verhindert das Auftreten von Irritationen. Die meisten dieser Regeln sind Ihnen schon vom Gebrauch anderer Reinigungsmittel vertraut.

  • Vermeiden Sie den direkten Kontakt von Borax mit Lebensmitteln.
  • Bewahren Sie Borax außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren auf.
  • Wie auch bei anderen Putzmitteln sollten Sie den direkten Kontakt von Borax mit den Augen und den Atemwegen vermeiden, um Irritationen vorzubeugen.
  • Menschen mit empfindlicher Haut können Haushaltshandschuhe tragen, wenn Sie mit Borax arbeiten.
  • Oberflächen in der Küche, die mit Borax gereinigt wurden, sollten danach noch einmal mit klarem Wasser abgespült werden.
  • Kleidung, vor allem Kinderkleidung, sollte nach dem Waschen mit Borax gründlich ausgespült werden.

Borax in Lebensmitteln

Als Lebensmittelzusatz ist Borax in den USA komplett verboten, in Deutschland ist lediglich die Verwendung im Zusammenhang  mit Kaviar erlaubt.

Welche Auswirkungen hat der Verzehr von Borax?
Nimmt der Körper Borax aus, bildet er daraus die sogenannte Borsäure. Diese Säure kann nur sehr langsam wieder abgebaut werden. Bei regelmäßigem oder hochdosiertem Verzehr erfolgt also eine Anreicherung im körpereigenen Gewebe. Der Verzehr größerer Mengen führt zu Nierenschäden, Leberkrebs und Vergiftungen. In geringen Mengen wird der Verzehr jedoch als gänzlich unbedenklich eingestuft.
Borax wird in vielen asiatischen oder arabischen Ländern weiterhin als beliebter Lebensmittelzusatzstoff eingesetzt. Durch die eher laxen Regulierungen in diesen Ländern finden dort  Nahrungsergänzungsmittel breite Anwendung, auch wenn diese hier noch nicht genehmigt sind. Nicht immer deutet dies aber auf eine große Gefahr hin, manchmal liegt das nur an fehlenden Vergleichswerten oder überaus bürokratischen Genehmigungsbestimmungen, wie im Falle von Steviapulver.